Aktuelles

Geschenkte Zeit 2013



Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Jugendfeuerwehr Eitorf an der Aktion des Fördervereins Jugend e.V. "Die geschenkte Zeit".

Um 17:30 Uhr trafen sich 15 Jugendliche vor dem Gerätehaus der Feuerwehr in der Brückenstraße. Dieses wurde dann in zwei Gruppen den jungen Besuchern gezeigt und dann hieß es auch schon aufsitzen. Vier Fahrzeuge standen bereit, um die Interessierten zur Siegwiese an der Kelterser Brücke zu fahren, darunter die Drehleiter, der Wechsellader und das Hilfeleistungslöschfahrzeug, die im weiteren Teil der Vorführung die Hauptrolle spielen sollten. Aufgeteilt in drei Gruppen konnte es auch schon losgehen.

Das Hilfeleistungslöschfahrzeug pumpte Wasser aus der Sieg und alle durften dann mit dem Schaumwasserwerfer ihr Können beweisen und kleine Holzfeuer auspusten sowie aufgestellte Rohre umschießen. Dabei wurde die Funktion von Strahlrohren erklärt und welcher Wasserstrahl wie eingesetzt wird.

Die nächste Station war der Wechsellader mit dem AB-Rüst Container. Hier wurde ausführlich erklärt, für welche Zwecke dieses Fahrzeug und der entsprechende Container eingesetzt werden, z.B. bei Verkehrsunfällen, um Ölsperren einzurichten oder bei ABC-Unfällen. Eindruck machte hier besonders das schnelle Ab- und Aufladen des Containers, der einfach hinter dem Fahrzeug abgestellt wird und so die Feuerwehrleute direkt an die entsprechenden Werkzeuge kommen.

Highlight war natürlich die Drehleiter, die zunächst erklärt wurde und dann selber getestet werden durfte. Und alle Teilnehmer hatten den Mut bis ganz oben im Drehleiterkorb mitzufahren!

Zwischendurch gab es eine kleine Erfrischung und dabei wurden viele Fragen rund um die Jugendfeuerwehr beantwortet. Nach dem Aufräumen ging es zurück zum Gerätehaus, wo sich alle noch mal zum Gruppenfoto trafen.

An dieser Stelle sei dem Förderverein Jugend gedankt, der sich diese Mammutaufgabe auf die Fahnen geschrieben hat. Die 1. Vorsitzende, Hannah Deitenbach, war mit vor Ort und erklärte den Helfern der Feuerwehr, welcher immense Aufwand hinter dieser Aktion steckt, immerhin erstreckt sich dieses Angebot über drei Wochen und alles will koordiniert und organisiert sein!

Alles in allem eine gelungene Aktion für den Förderverein Jugend und auch für die Jugendfeuerwehr, die sich gerne beteiligt hat und dies auch den nächsten Jahren wieder tun wird.

Mehr Infos finden Sie auch unter www.foerderverein-jugend.de.