Jugendfeuerwehr absolviert 24-Stunden-Übung

Am Samstag, den 24.08.2019 fand die diesjährige 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr statt. Unsere Jugendlichen verbrachten einen ganzen Tag inklusive Übernachtung bei der Feuerwehr. An solch einem Tag wird der Arbeitstag bei der Berufsfeuerwehr nachgestellt, inklusive des ein oder anderen Einsatzes natürlich.

So begann dieser Tag mit einem umgestürzten Baum. Dieser wurde beiseite geräumt, sodass die Straße wieder für den Verkehr passierbar war.

Ein umgestürzter Baum sorgt für den ersten Einsatz

Im weiteren Tagesablauflauf beschäftigten wir uns mit gefährlichen Stoffen und Gütern. Eine vorher theoretisch geübte Lage wurde anschließend in die Tat umgesetzt.

Eine Chemikalie läuft aus einem Behältnis aus

Nach dem Mittagessen wurde dann erstmal eine Pause zur freien Verfügung eingelegt. Diese wurde dann aber auch schon durch den nächsten Einsatz unterbrochen. Hier galt es den Rettungsdienst beim Transport eines Patienten zu unterstützen.

Transport eines Patienten – in diesem Fall einer Puppe – aus einem Gebäude

Kaum wieder in der Feuerwache angekommen wurde alles gesäubert und fachgerecht verlastet, damit beim nächsten Einsatz auch alles wiedergefunden wird. Kurz nach dem Abendessen kam der für diesen Tag letzte Einsatz. Eine Person wurde verschüttet und musste gerettet werden.

Auch eine verschüttete Person konnte erfolgreich gerettet werden

Behutsam gingen unsere Jugendfeuerwehrmitglieder mit Händen und Schaufeln vor und retteten unsere Übungspuppe. Nach diesem langen Tag wurde es nun Zeit unsere Betten aufzusuchen. Nach kurzer Zeit war auch hier kein Mucks mehr zu hören. Wir beendeten die 24-Stunden-Übung am Sonntag mit einem gemeinsamen Frühstück.