Lehrgänge

Die Mitglieder der Feuerwehren werden zu Beginn ihrer Feuerwehrlaufbahn bereits umfangreich ausgebildet. In einem Zusammenschluss der Feuerwehren Hennef, Sankt Augustin, Siegburg, Troisdorf und Eitorf lernen die Teilnehmer sowohl alles Grundlegende zur Feuerwehr im Allgemeinen, zur Brandbekämpfung, als auch zur technischen Hilfeleistung kennen und vertiefen es in Theorie und Praxis. Durch den gemeinsamen Grundlehrgang wird zudem eine kameradschaftliche, überörtliche Zusammenarbeit gestärkt, die bei größeren Schadenslagen gefragt ist.

Weitere Lehrgänge werden beim Rhein-Sieg Kreis im Kreisfeuerwehrhaus in Siegburg besucht. Das Institut der Feuerwehr in Münster bietet dann die Möglichkeit an Führungs- und sonstigen Fachlehrgängen teilzunehmen, zu denen die Mitglieder der Feuerwehren z.T. nach längeren Vorbereitungslehrgängen einberufen werden.

Der Einsatzführungsdienst nimmt neben den quartalsmäßig stattfindenden Fortbildungen am Ort auch an diversen Tagesseminaren für Führungskräfte am Institut der Feuerwehr in Münster teil.

Übungsdienste

Zur stetigen Fort- und Weiterbildung finden in Eitorf mittwochsabends Übungsdienste statt. An diesen Übungsabenden werden neben der Fahrzeug- und Gerätekunde immer wieder Einsatzübungen durchgeführt, bei denen Einsatzsituationen durchgespielt und geprobt werden. In den Wintermonaten findet an den Mittwochabenden theoretischer Unterricht statt. Einige Beispiele für Übungsdienste sind im Folgenden zu finden.

Wasserrettung mit Überlebensanzug

Um den Umgang mit Überlebensanzügen zu üben, traf sich die Feuerwehr Eitorf bereits im Schwimmbad. Dort wurde der Umgang mit Überlebensanzügen im Wasser geübt.

Übung WasserrettungÜbung WasserrettungÜbung Wasserrettung

Löscheinsatz

In verschiedenen Übungen wird der Löscheinsatz geübt. Dazu gehören sowohl der richtige Aufbau von Schlauchleitungen und die Vorgehensweise mit Strahlrohren als auch der Einsatz unter Atemschutz nach Feuerwehrdienstvorschriften.

LöscheinsatzLöscheinsatzLöscheinsatzLöscheinsatzLöscheinsatz

Drehleiter

Der Umgang mit der Drehleiter muss ebenfalls regelmäßig geübt werden. Hierzu zählen unter anderem der Aufbau, die Steuerung und die Absturzsicherung.

DrehleiterDrehleiterDrehleiterDrehleiterDrehleiter

Technische Hilfeleistung

Auch die technische Hilfeleistung beispielsweise bei Verkehrsunfällen muss geübt werden, um einen reibungslosen Ablauf der Rettung von eingeklemmten Personen mit hydraulischem Schneid- und Spreizgerät zu garantieren. Zur Absicherung von Fahrzeugen vor Umstürzen wird ein sogenanntes Stab-Fast-System verwendet.

Übung VerkehrsunfallÜbung VerkehrsunfallÜbung VerkehrsunfallÜbung VerkehrsunfallÜbung VerkehrsunfallÜbung VerkehrsunfallÜbung Verkehrsunfall

Dienstsport

Die erheblichen körperlichen Belastungen bei den verschiedensten Feuerwehreinsätzen machen es notwendig, dass die eingesetzten Kräfte über die notwendige Fitness verfügen. Dies gilt allgemein, aber im Besonderen für die Einsatzkräfte unter Atemschutz. Die Freiwillige Feuerwehr Eitorf hat hierauf reagiert und einen eigenen Dienstsport ins Leben gerufen. Dort betätigen sich wöchentlich zwischen 15 und 20 aktive Mitglieder der Feuerwehr an dem Fitnessprogramm.

Mit Unterstützung der Firma Sport Kohnen Eitorf und des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Eitorf steht den Sportlern aus der aktiven Feuerwehr eine stattliche Anzahl von Gerätschaften für die körperliche Betätigung zur Verfügung.

Seit 2016 wird der Dienstsport durch einen professionellen Fitnesstrainer geleitet.

DienstsportDienstsportDienstsport